Headerbild
Details > Guider Port

Der Guider Port

Canon EOS Objektiv-Adapter
1/2" Prisma im 2.156"-Adapter

QSI Kameras können mit dem sogenanntem Guider Port ausrüstet werden. Es handelt sich dabei um ein vergrößertes, sprich höheres "Cover" mit einem Prisma im Strahlengang, das für Nachführzwecke (Autoguiding) einen kleinen, ungenutzten Teil des Lichtes nach außen spiegelt. Den Guider Port bekommt man entweder gleich in der Grundausstattung der Kamera oder man kann ihn jederzeit nachrüsten. Wichtig für Leute, die mit Foto-Objektiven arbeiten wollen: Das höhere Cover mit Prisma benötigt mehr Lichtweg. Ein Foto-Objektiv lässt sich zusammen mit dem Guider Port nicht mehr auf Unendlich scharf stellen.

Die Konstruktion mit dem Prisma bietet jedoch entscheidende Vorteile gegenüber anderen Autoguider-Lösungen. Zum einen sitzt das Prisma immer vor dem Filterrad. Der Lichtstrom auf den Autoguider wird nicht durch den Filter begrenzt. Andernfalls könnte die Leitsternsuche zur Qual werden, so wie das bei der Methode mit separaten Nachführchip passieren kann. Zum anderen kann der nach dem Prisma folgende Autoguider (fast) beliebig gewählt werden und gegen leistungsfähigere einer neuen Generation ausgetauscht werden (Kompatibilitätsliste siehe unten). Und nicht zuetzt lässt sich das Cover bei Bedarf entfernen, was bei einer kritischen Fokuslage notwendig sein könnte (Fotografie mit Foto-Objektiven).

Bei allen Kameras ist das 1/2" große Prisma so dimensioniert, dass es den Strahlengang nicht vignettieren kann, auch bei Teleskopen mit großem Öffnungsverhältnis nicht. Dadurch, dass das Prisma bei QSI in die Kamera verlagert wurde, ist der Verlust an Lichtweg minimal und gleichzeitig kann es keine  Probleme mit der Stabilität von zusätzlichen Anschlüssen geben.

Damit das Prisma selbst nicht beschattet wird, sollte der Anschluss ans Teleskop entwedert über das 2.156"-Gewinde erfolgen oder dem QSI- Adapter von 2.156" auf 2"-Steck. Trotzdem lässt sich an dieser Stelle mit kleinen Einschränkungen in der Ausleuchtung auch mit dem normalen T2-Gewinde operieren.

Anschluss- und Fokusring für Autoguider

Um einen Autoguider, der an dem Guider Port angeschlossen ist, scharf stellen zu können, darf er nicht mehr als 12.5mm Backfocus benötigen. Das klingt zunächst recht wenig, aber wenn der Autoguider für CS-Mount spezifiziert ist, dann passt die Fokuslage automatisch. Übrigens ist das CS-Mount Gewinde absolut identisch mit C-Mount. Die beiden Spezifikationen unterscheiden sich nur im Auflagemaß (Backfocus). Für CS-Mount beträgt das Auflagemaß 12.5mm, für C-Mount 17.5mm. Wenn die potentielle Nachführkamera für C-Mount vorgesehen ist, dann sollte man prüfen, ob an der Kamera nicht ein 5mm Gewindering installiert ist, der sich entfernen lässt. Optional kann man statt dem C-Mount-Gewinde auch T2 als Anschluss bekommen. Auch hier gilt, dass der Autoguider nicht mehr als 12.5mm Backfocus benötigen darf.

Der knappe Platz an dieser Stelle lässt verständlicherweise keine aufwendige Fokusmechanik für den Autoguider zu. Aber QSI hat eine robuste und stabile Adaption kreiert, die selbstverständlich auch die Rotation des Autoguiders zulässt, damit man ihn parallel zu den Koordinatenachsen ausrichten kann. Der Anschlussring mit C-Mount- und T2-Gewinde sitzt auf einer Ringschwalbe auf dem eigentlichen Fokusring. Die Ringschwalbe wird durch außenliegende Maden geklemmt. Der Fokusring selbst bietet einen Weg von 3mm für die Fokussierung. Geändert wird die Fokuslage, indem man den Anschlussring entfernt und die darunter liegenden Fokusschrauben bedient. Diese Vorgangsweise mag umständlich erscheinen, aber die Fokussierung muss schließlich nur ein einziges mal durchgeführt werden. Anschließend bleibt die Fokuslage konstant und muss nicht mehr verändert werden. Auch bei der Rotation des Autoguiders bleibt die Fokuslage erhalten.

Zubehör: Zusammenfassung

Für den Guider Port gibt es also zwei verschiedene Anschlüsse, T" und C-Mount (eigentlich CS-Mount wegen des Backfocus). Wer sich schon beim Kauf der Kamera für den Guider Port, sprich für das hohe wsg-Cover (wheel, shutter, guider) entscheidet, kann den Anschluss nach Wunsch bestellen. Der jeweils andere Anschluss kann bei Bedarf nachbestellt werden. Teleskopseitig wird das wsg-Cover normalerweise mit dem 2.156"-Gewinde (SBIG STL) und mit einem QSI-Adapter auf 2" ausgerüstet. Andere Anschlüsse wie T2 kann man optional erwerben.

Passende Autoguider für den Guider Port

Meade DSI Pro I, II,III T-mount Benötigt speziellen Adapter
Starlight Express Lodestar C-mount
Fishcamp Starfish C-mount Benötigt speziellen Adapter
Orion Starshoot Autoguider T-mount Fokuslage wird manchmal knapp nicht erreicht, ist aber trotzdem funktionsfähig
Orion Starshoot Imager II T-mount
The Imaging Source cameras C-mount
SBIG ST-i 1.25"-Filtergewinde
Kameras mit C-Mount Spezifikation (17.5mm Backfokus) C/T-mount 5 mm Spacer von QSI